logo

mit dem ROTER FADEN

Falls Sie schon das ein oder andere Buch zum Thema Selbstmarketing, Positionierung, Branding … gelesen haben und sich fragen: Und was mach ich jetzt damit? Herzlich Willkommen im Club derjenigen, die erkannt haben, dass Schablonen schön und gut, aber nicht für jeden wirkungsvoll sind.

Nehmen Sie sich alles aus diesen Büchern/Seminaren und probieren Sie es aus. Mit mehr oder weniger Erfolg, abhängig davon, wie zäh Sie sind. Und ich bin der Meinung, es wird nur dann funktionieren, wenn es eine Einheit gibt, eine Einheit aus dem, was ihr Bauchgefühl/innere Stimme will und dem was an Marketing-Maßnahmen für Sie und Ihre Profession wirklich Sinn macht.

Ja, ja, Social Media….

Auch sind die Tendenzen zu Social Media und WEB 2.0 auch für die Weiterbildung relevant, aber was, wenn weder Sie noch Ihre Zielgruppe sich dessen bedienen (möchten)? Wann das mit dem Buchschreiben an sich eine gute Idee ist, aber momentan die Inhalte dazu noch nicht stehen. Und wenn, was ziemlich oft vorkommt, Sie gar nicht den inneren MUMM haben, dass alles auch für sich machen zu wollen, sich sozusagen zu erlauben?

Schablonen weg!

Gehen Sie einfach einen Schritt zurück. Sind Sie realistisch mit sich selbst und mit dem, was Sie erreichen möchten. Nehmen Sie sich auch mal die Zeit und die Muße, sich in die Rolle (Wunsch-)Kunden zu versetzen und mit deren Augen über Ihr Angebot, Ihren Außenauftritt zu schauen. Erlebt Sie IHR Kunde als wirklich authentisch mit dem was Sie sagen und tun, mit dem was Sie anbieten? Kann der mit Stolz sagen, dass Sie für Ihn arbeiten, oder eine Vortrag halten?

Legen Sie die Schablonen, von denen Sie heute noch denken, dass es dann ja funktionieren muss, auf die Seite und beginnen Sie bei sich selbst. Viel Spaß beim entdecken von dem, was Sie ausmacht, was Sie authentisch macht und was den Kunden dazu antreibt, Sie “einzukaufen”

Den Roten Faden halten!

Ohne Schablonen zu agieren ist das Eine.
Den ”Roten Faden” bei Ihrer Postionierung, bei Ihrem Marketing zu finden und auch bei zu behalten, dass ist der wichtigste Part! Eben einfach eine gute Postionierung, die zu Ihnen passt.

5 Tipps für den „Roten Faden“

Tipp 1) Entdecken Sie Ihre Webseite neu: Schauen Sie mit den Augen eines potentiellen Kunden drauf und ändern Sie alles, was: Alt, undeutlich, nichtssagend, Beraterdeutsch oder einfach langweilig ist.

Tipp 2) Ohne Profil kein Profit: Wenn Sie noch keines haben, oder das Alte schon richtig alt ist: Schreiben Sie ein neues PROFIL. Entdecken Sie sich neu!
Mit dem neue geschriebenen Profil wird es um so einfacher, z.B. ein bestehendes XING-Profil zu überarbeiten. Überlegen Sie genau, wo Sie im Internet auffindbar sind und wo vielleicht noch alte Informationen (Adressen, Leistungsdetails o.ä.) stehen. Aktualisieren Sie Ihre Profile regelmäßig

Tipp 3) Nutzen Sie ein wirklich gutes, aktuelles Profilbild. Nutzen Sie dieses Bild gleichmäßig in allen Publikationen, Online-Auftritten oder Werbematerialien

Tipp 4) … und der wichtigste: Nutzen Sie durchgängig eine klare, kundenorientierte Sprache. Und wenn das noch nicht so recht klappt, das mit dem Formulieren oder dem Texten, dann holen Sie sich professionelle Hilfe. Helfen Sie Ihrem Kunden Sie zu erkennen und zu verstehen.

Tipp 5) Nutzen Sie Social Media. Machen Sie sich einen Namen auf Twitter oder/und Facebook. Schaffen Sie Aufmerksamkeit für sich, Ihre Leistungen oder Produkte. Und bei Social Media gilt: Mit Strategie und langem Atem. Dann ist auch hier der Rote Faden sicht- und erlebbar für Ihre Kunden.